Die 5 häufigsten Fehler in der Gesichtspflege und ihre Folgen!

In der Gesichtspflege sind viele von uns sehr konsequent.

Doch gilt es, ein paar wichtige Grundsätze einzuhalten, die auf den ersten Blick sehr banal wirken. Wenn man sie jedoch beherzigt, steht absolut makellos strahlender Haut nichts im Weg.

Wie das genau funktioniert und was ihr bei der Gesichtspflege wirklich beachten solltet, lest ihr hier. 

wellfeel-blog-5-fehler-gesichtspflege
S.O.S. ‒ wie du jetzt deine Haut richtig auf den Winter vorbereitest!

Früher war es einmal so, dass man sich nur richtig “sauber” fühlte, wenn man wirklich heißes Wasser benutzt hat. Diese Gepflogenheit hat man zum Glück aufgegeben, aber nicht alle von uns. Ihr werdet lachen, aber zu heißes Wasser ist wirklich nicht gut für dieses Sensibelchen, unsere Gesichtshaut. Sie ist noch dünner als die Haut an anderen Körperstellen. Die Epidermis ist um die äußerst empfindliche Augenpartie herum nur 0,01 bis 0,05 Millimeter dünn. Und sie ist vielen Einflüssen ausgesetzt wie Sonneneinstrahlung, Trockenheit, Heizung, etc. 

Hautfett verhält sich  wie Fett: Heißes Wasser löst Fett nämlich. Bei der Gesichts- und vor allem bei der Augenreinigung solltet ihr daher wirklich penibel darauf achten, die Schminke mit einem sehr milden Augen-Make-up-Entferner abzunehmen und danach  und das ist das Wichtigste  die Reinigung mit lauwarmem Wasser abnehmen! Also gilt: Kein zu heißes Wasser verwenden!

Wir haben gelernt, dass wir 1-2 x / Woche ein Peeling verwenden sollen. 
Und dies ist, keine Frage, auch richtig und wichtig, denn durch das Peeling werden überflüssige Hautschuppen entfernt, ebenso porenverschließender Talg. So kann unsere Haut wieder “aufatmen” und wertvolle Tiefenwirkstoffe viel besser aufnehmen. Peelen ist auch sehr wirksam gegen Mitesser. Im Zusammenhang mit Peeling ist anzumerken, dass ihr Produkte verwendet, die nicht austrocknen; schaut euch die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung genau an. Oft sind zu viele Tenside im Produkt enthalten, die die Haut zu sehr austrocknen. Oder es sind zu scharfkantige Schleifpartikel enthalten, die die Haut extrem “aufreiben”. Das geht gar nicht. Also prüft lieber alles genau, bevor ihr kauft! Also gilt: Nicht zu häufig peelen!

“Aber ich habe meine Lieblingsmarken”:
Ein Pflegeansatz besteht darin, dass Pflegeserien produziert werden, wo z.B. beim Tonikum bestimmte Zutaten weggelassen werden, weil man davon ausgeht, dass diese Zutaten mit einem anderen Produkt wie beispielsweise einem Serum oder einer Creme zugeführt werden. Diesen Ansatz kann ich nicht teilen. 
Jeder Mensch hat individuelle “Hautgegebenheiten”: Diese müssen mit Produkten abgedeckt werden, die einander ergänzen. Jedes Produkt muss für sich funktionieren und alle Ingredienzen enthalten, die, z.B. für ein Tonikum, essenziell sind. Darauf aufbauend verwende ich dann eine dazupassende Reinigung, danach die entsprechende Creme für den Hauttyp, usw. Bei meiner Systempflege greifen die Produkte “systematisch” ineinander, ergänzen sich nicht nur, sondern potenzieren ihre Wirkung miteinander 
 gemeinsam. Nur so kann ein optimales Pflegeergebnis entstehen ‒ bei konsequenter Anwendung!
Also gilt: Marken nicht miteinander kombinieren!

“Meine Hände sind sauber!”
Ja eh. Aber ein paar Mikroben sind immer da … wie zum Beispiel unter den Fingernägeln oder in kleinen Hautrissen. Wenn diese in das feuchte Milieu einer Creme oder Lotion eintauchen, dann vermehren sie sich und ‒ lösen Hautirritationen aus! Also gilt: Spatel für den Cremetiegel verwenden!

Anti-Aging ‒ was für Schlagworte!
Ich glaube, es gibt unzählige Anti-Aging-Produkte, man kann sie nicht mehr zählen … auch hier müsst ihr wirklich auf die Qualität achten, denn als Anti-Aging gilt ein Produkt schnell … Diese herkömmlichen Kosmetika enthalten sehr häufig viele Stoffe, die auf der Haut liegenbleiben. Das heißt, entgegen ihres Leistungsversprechens haben sie nicht die Power, die Haut in tieferen Schichten mit Feuchtigkeit zu versorgen 
 aber genau das sollte der Fall sein bei Anti-Aging, das wollen wir erreichen! Diese Produkte glätten nur oberflächlich, sie enthalten Lipide oder oft sogar Silikone. Also ich verwende Silikon für mein Bad zum Abdichten … Tägliche Tiefenhydratation ist aber essenziell, will man effektiv gegen Faltenbildung vorgehen. Frisch und prall wird’s nur, wenn Hyaluron im Spiel ist und wenn es wirklich in tiefe Schichten geht, also tief unter die Haut geht. Also gilt: Auf die Inhaltsstoffe achten! Immer genügend Feuchtigkeit zuführen!

Also das war mein Plädoyer für eure Hautgesundheit und die meine  da bin ich egoistisch! Und ich denke, das sind Tipps, die ganz einfach zu verwirklichen sind. Mit großer Wirkung, ihr werdet sehen! 

Apropos: Im nächsten Blog geht’s um das gute, allseits bekannte Hyaluron. Auch hier gibt es unzählige Produkte, doch es gibt auch unterschiedliches Hyaluron. Was ist das Richtige? Worauf es in diesem Fall besonders ankommt und was Hyaluronsäure wirklich ist, verrate ich euch im nächsten Blogartikel.
Bis dahin: Nicht mit den Fingern in den Cremetiegel! Immer genug Feuchtigkeit! Keine Marken mischen! Nie zu heißes Wasser verwenden! Zart peelen!

Liebe Grüße von 
Sabine 

PS: Bitte denkt grundsätzlich daran, immer genug Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. Euer Bindegewebe sagt laut DANKE! Und es wird nebenbei auch straff dadurch! Ich habe für euch noch mehr Tipps für nachhaltige Hautgesundheit. Die erfährt ihr, wenn ihr euch zu meinem Newsletter anmeldet. Für eure Anmeldung gibt’s als Dankeschön einen 50,- Produktgutschein. 

Nach oben